Beginn der Weihnachtszeit

01Dez2019

Frisch zurück aus der Hauptstadt fing dann die Weihnachtszeit "so richtig" an.

 

Am Mittwoch haben wir die Kinder von der Schule abgeholt und sind nach Blönduós gefahren.

Dort haben wir dann zuerst den Weihnachtsmann (Jólasveinn) in der Bank getroffen, was die Kinder natürlich ultra spannend fanden ๐Ÿ˜…

Danach sind wir in den Store gegangen und ich habe mir endlich meinen Schoko-Adventskalender gekauft, der an Weihnachten natürlich nie fehlen darf ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚

 

Danach wurde dann erstmal gemütlich Kaffee getrunken - das muss immer sein!

 

Am Abend waren wir noch in einem Theaterstück, das von dem Vater des Weihnachtsmannes handelte. War ganz süß anzusehen, auch wenn nicht wirklich viel gesprochen wurde ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚

 

Am Donnerstag Nachmittag haben wir mit der ganzen Familie Kekse bemalt (na gut - die Kids haben mehr gegessen als gemalt, aber psssst!!), was total gemütlich und schön war, weil auch mein Gastvater daheim war ๐Ÿ™ˆ

 

Am Freitag sollte es dann eigentlich auf eine Art Schulball gehen. Allerdings waren sowohl ich als auch die Kleinste total krank und etwas fiebrig, sodass wir zwei zu Hause geblieben sind und einen gemütlichen Fernseh-Abend genossen haben.

Am Samstag ging es der Kleinen zum Glück schon viel besser (was bestimmt an dem ersten Zäpfchen lag, was ich jemals jemandem "verpasst" habe ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚). Dennoch verbrachten wir den Tag im Haus ohne raus zu gehen, da es mir immer noch nicht so gut ging und wir bei der Kleinsten nichts riskieren wollten. Die Temperaturen sind zwar wieder angestiegen (Anfang der Woche immer um die -10Grad, jetzt immer um 0Grad), aber sicher ist sicher.

Am Nachmittag ging es dann für die gesamte Familie nach Húnaver auf den "Weihnachtsmarkt". Das war total schön, weil größtenteils selbstgemachte Sachen angeboten wurde und ich einige der "Anbieter" ja auch persönlich kannte.

Dort habe ich unter anderem auch wieder die nette Verkäuferin aus dem Wollladen getroffen und ein wenig schön quatschen können. 

Warnung an alle : das kann ich mittlerweile echt gut - stundenlang zu quatschen! Also macht euch auf was gefasst wenn ich wieder heim komme ๐Ÿ˜Ž๐Ÿ˜œ

 

Am Sonntag morgen hatten wir dann alle einen kleinen Hänger hier. Als ich um 10Uhr etwas "panisch" aufgestanden bin, weil es schon so spät war, habe ich dann aber feststellen können, dass alle anderen auch noch am schlafen waren bzw gerade am aufstehen waren ๐Ÿ˜‚

Also haben wir den Vormittag ganz entspannt verbracht. Ich habe die Kinder endlich mal wieder "gezwungen", etwas raus in den Garten zu gehen. Einerseits eine gute Idee, andererseits hätte ich echt nicht damit gerechnet, dass so gut wie alles gefroren war. Und da der Garten ja einen leichten Abhang hat, könnt ihr euch sicherlich vorstellen, was das für einer Schlitterpartie war ๐Ÿ˜… Spaß hatten wir trotzdem ๐Ÿ™ˆ

 

Nach dem Mittagessen hieß es dann für meine Gastmutter, die beiden älteren Kids und mich uns fertig zu machen, denn wir fuhren nach Sauðárkrókur.

Warum?  Nunja, den Frozen-Hype gab es nicht nur woanders, sondern auch hier war das Kino prall gefüllt bei der ersten Vorstellung! ๐Ÿ™ˆ

Zum Kino hinzukommen war allerdings echt spannend, da es vor allem bei uns im Tal echt eine einzige Eispiste war und wir uns mit Tempo 20-30 die 14km bis zur Ringstraße durchgequälen mussten ๐Ÿ˜… immer begleitet von seeehr langsamer Weihnachtsmusik im Radio ๐Ÿ˜ด๐Ÿ˜ด

Und auch der Weg vom Auto zum Kino war ein Abenteuer und es war wirklich so gut wie alles gefroren und wir, nein nur meine Gastmutter und ich, sind total rumgeeiert ๐Ÿ˜…

 


So, jetzt liege ich im Bett und ihr werdet es nicht glauben, aber nächste Woche steht wieder eine meeega spannende Woche bevor mit vielen aufregenden Ereignissen, auf die ich mich schon sehr freue!

Bis dahin, einen schönen ersten Advent und eine besinnliche Adventszeit an alle ๐Ÿ•ฏ

First international AuPair day

26Nov2019

Was ist das und was habe ich da gemacht? ๐Ÿ˜… 

Ich bin nach Reykjavík gefahren.

Warum?

Das mag sich jetzt auf den ersten Blick vielleicht verrückt anhören, aber von der isländischen Organisation wurden wir anlässlich des ersten Internationalen AuPair Tages zu einer Ausstellung eingeladen. Und da dachte ich mir, dass das ja schon ein Grund ist, in den Süden zu fahren ๐Ÿ˜…

 

Am Sonntag morgen habe ich mich dann allein ins Auto gesetzt und bin nach Reykjavík gefahren. Das Wetter war zum Glück super, sodass die 3,5 Stunden Fahrt echt schnell vergangen sind.

Aber dann kam der absolute Verkehrs-Horror auf mich zu. Plötzlich wurde die Straße 3-5-spurig und es waren so viele Autos unterwegs ๐Ÿ˜ต das war ich aus dem Norden hier echt nicht mehr gewohnt und hat mich einige Nerven gekostet ๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ๐Ÿ˜ฌ die ersten 1,5 Stunden war ich schließlich allein auf der Straße gewesen und habe kein einziges Auto gesehen ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚

Dennoch bin ich dann gegen 14Uhr gut bei meiner Gastoma angekommen und wurde erstmal mit Kaffee und Waffeln versorgt. Nach kurzer Absprache habe ich dann noch einen Haustürschlüssel bekommen und dann ging es für mich auch schon wieder los.

In der Stadt habe ich mich mit einem AuPair getroffen, die ich aus Deutschland kannte und die in der Nähe von Reykjavík wohnt. Wir sind zusammen einfach quatschend ca 2Stunden durch die Stadt gelaufen, ohne einen groben Plan von irgendwas zu haben ๐Ÿ˜… es war total schön sie wieder zu sehen und sich mal austauschen zu können.

Am späten Nachmittag haben wir uns dann noch spontan mit 4 anderen AuPairs (alle aus Reykjavík-Umgebung) getroffen und zusammen zu Abend gegessen - Pizza ๐Ÿ˜๐Ÿ™ˆ

Danach sind wir dann noch etwas durch die Stadt gelaufen, bis ich und ein andere Mädchen dann los zu dem Treffen mussten. Wir haben das Perlan besucht und waren dort mit ca 18 anderen AuPairs, fast alle aus Deutschland oder Österreich und auch so gut wie alle aus der Hauptstadt..

Ich habe mich mit einem italienischen Mädchen super verstanden und mit ihr dann auch die Ausstellung angeschaut ๐Ÿ˜…

Im Anschluss an die Ausstellung gab es noch eine Kleinigkeit zu Essen und dann ging es auch schon zurück zum Haus meiner Gastoma. Gegen Mitternacht war der Tag dann beendet ๐Ÿ˜…๐Ÿ™ˆ

 

Am nächsten morgen bin ich gegen 8:30Uhr aufgestanden und habe gefrühstückt, ehe ich dann bis 11Uhr mit meiner Gastoma am Tisch gesessen habe und durchgehend am quatschen war ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚ dabei habe ich den super Ausblick auf die Stadt und die Berge sooo sehr genossen!

 

Dann hieß es aber auch schon Tasche packen und es ging weiter. Nachdem ich mich verabschiedet hatte fuhr ich wieder in die Stadt und traf mich mit zwei AuPairs, die ich am Vortag kennen gelernt hatte, und die mir noch ein wenig die Stadt zeigten.

Auf dem Weg zum Treffpunkt musste ich erstmal mitten durch einen Filmdreh laufen und habe natürlich mal wieder die Entfernung unterschätzt, sodass ich viel zu spät kam - moin Island ๐Ÿ˜‚๐Ÿค— 

Danach sind wir am Wasser entlang zur Harpa gelaufen und danach ins Zentrum, um dort Mittag zu essen. Es gab eine Veggie Lasagne mit Salat und Brot - soo lecker ๐Ÿ™ˆ๐Ÿฅฐ

Als ich dann aber auf meine Uhr schaute, bekam ich einen leichten Schock, da ich echt dringend los musste - es war schon 14:15Uhr.

Wir verabschiedeten uns also und ich hetzte zum Auto hoch, um mich dann auf den Rückweg zu machen. Warum die Hektik auf einmal? Meine Gastmutter hatte am Abend Yoga und brauchte das Auto ๐Ÿ˜ฌ๐Ÿ˜ฌ

 

Anfangs war alle super, das Wetter war traumhaft, die Straße gut und alles sah danach aus, dass ich pünktlich auf der Farm ankommen würde.

 

Doch im Hochland begann es plötzlich etwas nebelig zu werden und sehr kalt. Bei der "Abfahrt" bin ich dann voll in Eis und total dichten Nebel gekommen, dass ich Mühe hatte das Auto vor mir zu sehen. Und dann begann mir die Scheibe beim fahren zuzufrieren und ich musste die Heizung hochdrehen - sehr angenehm, wenn man noch seine Winterjacke an hat ๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ
Noch viel schlimmer wurde die Situation für mich durch den Truck, der die ganze Zeit versuchte mich anzuschieben... ich war tatsächlich kurz davor zu heulen, da ich keine Parkbucht fand, wo mich der Truck hätte überholen können. In meiner "Panik" und dem Stress habe ich dann - natürlich auch stark bedingt durch den krassen Nebel - die letzte große "Raststätte" übersehen (ja, es war so nebelig, dass ich die Lichter erst gesehen habe, als es schon zu spät war..), bei der ich eigentlich nochmal tanken wollte ๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚

 

Aber gut, kurz vor der Schule der Kids hörte der Nebel dann auf und ich konnte/musste etwas aufs Gas drücken.

Zu Hause angekommen gab es dann wortwörtlich einen Fliegenden Wechsel. Ich sprang aus dem Auto, meine Gastmutter hetzte rein. Während ich mich auszog und den Kinder zeitgleich Abendessen machte, schrieb ich noch schnell der Yoga Lehrerin, dass meine Gastmutter unterwegs sei und etwas sehr viel später käme ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚ war aber zum Glück kein Problem.

 

So, dann gab es erstmal Abendessen und ich beseitigte das Chaos in der Küche. Danach schaute ich noch einen Film mit den Kinder und brachte diese dann ins Bett.

 

Als meine Gastmutter dann wieder da war, viel ich glücklich, aber totmüde ins Bett ๐Ÿ˜ด๐Ÿ˜ด

 

Ich bereue keinen Cent und keine Minute, die mich diese "Reise" gekostet hat und würde es immer wieder machen!

 

Aber jetzt ist erstmal wieder Farm-Life und Weihnachten angesagt ๐Ÿค—๐Ÿ™ˆ

Einfach mal nichts tun.

21Nov2019

Hallöchen,

jetzt kam länger nichts. Das lag zum einen daran, dass nicht so viel passiert ist und zum anderen, dass ich etwas krank war die ganze letzte Woche.

Nach dem stressigen Wochenende mit vielen Leuten zu Haus wurde es danach erstmal etwas ruhiger.

Am Dienstag danach kam nochmal Besuch und wir haben Würstchen geknotet aus dem Fleisch, das von den Fohlen kam.

Am Mittwoch danach ist mein Gastvater wieder aufs Schiff gegangen und dann wurde hier erstmal ganz viel entspannt. Vielleicht ein wenig zu viel. Ich war sehr erkältet und hab die meiste Zeit drinnen verbracht. Dabei ist die Zeit aber erstaunlich schnell vergangen.

Am Freitag gab es dann einen wundervollen Fernseh-Abend mit meiner Gastmutter und den Kiddies. Freitag abends dürfen die Kids immer Süßigkeiten essen und Filme schauen. Ich habe mich dazu gesellt und da bei dem Abo hier jetzt Weihnachtsfilme reingekommen sind, wurden diese natürlich das ganze Wochenende geschaut ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚ (ich konnte es am Ende echt nicht mehr ertragen).


Am Samstag hatte ich dann die Möglichkeit Hai zu probieren, den mein Gastopa zu Abend gegessen hatte. Ist nicht zu empfehlen. Ich musste mich echt sehr beherrschen, um das Mini-Stückchen nicht im hohen Bogen durch die Küche zu spucken ๐Ÿ˜‚๐Ÿคข๐Ÿ˜ฌ


Jetzt am Dienstag hatte ich Jubiläum, denn es war dort der einhundertste Tag in Island für mich. Den habe ich mit einer wundervollen Yoga-Stunde ausklingen lassen. Ich bin so froh, dass ich hier die Möglichkeit habe, Yoga zu lernen. Es ist eine wundervolle Abwechslung und ich genieße die Abende immer sehr.

 

Heute morgen bin ich dann ganz spontan und unvorbereitet mit meinem Gastopa losgedüst und habe zwei Schafe abgeholt, die "übergelaufen" waren und nun auf der Farm gegenüber warteten (da ist ein Fluss zwischen, der sich nicht so gut überqueren lässt. Mit dem Auto muss man erstmal 10-15Minuten bis zur nächsten Brücke fahren und dann auf der anderen Seite den ganzen Weg zurück). Verstehen tue ich ihn mittlerweile etwas besser, aber das antworten ist immer wieder eine lustiges Schauspiel ๐Ÿ˜‚ mit Händen und Füßen und dabei Worte am umherwerfen, die den Sachverhalt verdeutlichen sollen. Ich muss dabei meistens immer lachen ๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ๐Ÿ˜‚

 Aber ich bin echt glücklich, dass ich auch im Schafstall, bei den Hunden oder bei den Pferden immer willkommen bin. Es macht einfach so viel Spaß, neue Dinge auszuprobieren und mal ein bisschen mehr körperlich zu arbeiten zwischendurch ๐Ÿฅฐ

 

Das Wetter ist in den letzten Tagen etwas komisch. Es macht sehr müde, sodass meine Gastmutter und ich oft stundenlang mit Kaffee in der Küche sitzen und quatschen, weil wir zu nichts anderem Lust haben (natürlich nur vormittags, wenn die Kinder nicht da sind. Mit den Kindern gehe ich ganz artig jeden Tag nach draußen). ๐Ÿ˜…
Aber wir haben beschlossen, dass das in Ordnung ist, denn die kommenden Wochen sind vollgestopft mit Weihnachtsmärkten, Workshops, Weihnachtsbuffets, Veranstaltungen in der Schule und so vieles mehr, dass ich wirklich den Kalender brauche, um nichts zu vergessen ๐Ÿ˜‚๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ

So, jetzt gehts aber erstmal ab ins Bett, denn morgen gehen wir sehr wahrscheinlich mit den Kinder schwimmen und abends passe ich auf meine Kleinste auf, während der Rest der Familie bei einem Workshop ist ๐Ÿ˜… malen - garnicht mein Ding ๐Ÿ˜ฌ

 

 

Góða nótt ๐Ÿ˜ด

3 Monate Island

11Nov2019

Geht es nur mir so oder vergeht die Zeit wirklich so schnell? Gefühlt habe ich erst gestern einen Beitrag zu zwei Monaten Island geschrieben ๐Ÿ˜…

 

So viel hat sich allerdings nicht geändert. Ich bin weiterhin mehr als zufrieden hier zu sein und all das erleben zu dürfen.

 

Das letzte Wochenende war hier volles Haus, da "heima slátra" war und einige Fohlen geschlachtet und verarbeitet wurden.

Dazu kam am Freitag Abend schon die Mutter meiner Gastmutter hierher. Die habe ich ja schon ein Paar mal gesehen und ich mag sie wirklich sehr gerne.

In der Nacht kam dann noch irgendwann die Schwester meines Gastvaters und deren Familie an. Das hieß: noch zwei Kinder (2 und 6 Jahre) mehr im Haus ๐Ÿ˜ฌ

Tagsüber kamen dann noch mehr Leute zu Besuch, die mitgeholfen haben, sodass wir immer in zwei "Gängen" essen mussten ๐Ÿ˜… zuerst die Kids, meine Gastmutter und ich und danach der ganze Rest.

Das gute am ganzen war: es gab beide Tage suuuper leckeres Lamm zu Mittag ๐Ÿ˜ฌ๐Ÿ˜ฌ

 

Von der ganzen Schlachtarbeit habe ich dann aber nichts mitbekommen. Das war mir dann doch ein bisschen zu viel des Guten ๐Ÿ˜ฌ Ich habe dafür die ehrenvolle Aufgabe übernommen, mich um alle Kinder zu kümmern.

 

Nur eine Sache muss ich jetzt leider ertragen: der Hund findet überall noch Überreste und so hatten wir auf einmal die gesamten Rippen eines Fohlens im Garten liegen... ๐Ÿคข

 

Am Samstag durften ich dann mit den Kindern Mittags die Schafe "alleine" füttern und was passierte da natürlich? Einem Lamm ging es nicht gut und wir wussten natürlich nicht wirklich, was wir nun tun mussten... leider konnte dem Lamm nicht mehr geholfen werden und es ist noch am selben Tag gestorben ๐Ÿ˜•

 

Ansonsten verlief das Wochenende eigentlich ganz entspannt und so wie der Rest der Zeit hier - verdammt schnell.

 

Was aber mit am schönsten war: die "fremden" Kinder konnten kein Englisch und so musste ich natürlich alles versuchen auf isländisch zu vermitteln. Das hat auch echt gut geklappt und das war echt ein super Gefühl ๐Ÿ˜ฌ๐Ÿ˜… zum einen zu verstehen, zum anderen aber auch verstanden zu werden ๐Ÿ™ˆ

 
Ach ja, nicht zu vergessen sind am Wochenende auch die restlichen Schafe in den Stall gekommen. Jetzt ist volles Haus, es gibt viel zu sehen, zu tun und zu erleben. Es hört einfach nicht auf ๐Ÿ˜‚

So, wie immer steht in den nächsten Tagen und Wochen eine Menge spannender Sachen auf dem Plan, sodass garkeine Zeit ist, um Heimweh oder sowas zu bekommen ๐Ÿ˜‚

 

Generell gab es für mich bisher eher nur Höhen und garkeine Tiefen.

Bis auf eine Ausnahme: mein Sehhilfen-Problem.

Meine Kleinste hatte nämlich relativ am Anfang meine Brille kaputt gemacht. Das war an sich kein Problem, weil ich ja meine Kontaktlinsen hatte. Aber dann ist doch tatsächlich davon auch eine gebrochen und so musste ich fast einen Monat mit meiner alten Brille und falscher Sehstärke auskommen. Das war schon etwas nervig und anstrengend... aber dank meiner Mama konnte das Problem recht schnell behoben werden ๐Ÿ˜… nur die Post hat halt etwas lange gebraucht ๐Ÿ™„๐Ÿ™„

 

Apropos Dunkelheit. Heute morgen ist mir zum ersten Mal bewusst geworden, dass es um 8Uhr, wenn ich aufstehe, ja noch stockdunkel ist ๐Ÿ˜… erst gegen 9Uhr begann es zu dämmern ๐Ÿ˜ฌ

Wir verbringen trotz Dunkelheit sehr viel Zeit im Garten und Spielen dort, was mir echt total gefällt. Den Kids tut die frische Luft gut und für mich ist es definitiv einfacher, alle drei zu händeln ๐Ÿ˜…

 

Ganz liebe Grüße aus Ísland ๐Ÿ˜˜

 

Mal raus aus dem Alltag..

10Nov2019

Am Freitag Vormittag habe ich die Chance genutzt und habe mich mal "aus dem Staub" gemacht!

 

Schon seit fast einem Monat hatte ich vor, mal zum Store nach Sauðárkrókur zu fahren. Aber irgendwie hat es entweder zeitlich nicht gepasst, ich hatte keine Lust allein zu fahren oder es ist sonst etwas dazwischen gekommen ๐Ÿ˜…

 

Am Freitag aber haben die anderen drei AuPairs aus Blönduós und ich endlich mal einen Tag gefunden, wo alle etwas Zeit hatten.

 

Gegen 8:30Uhr haben wir uns an einem Parkplatz an der Ringstraße getroffen, wo ich mein Auto stehen ließ und mich mitnehmen ließ. Das war tatsächlich das erste Mal, seit ich in Island bin, dass ich bei einem "Ausflug" nicht selber fahren musste. Und das habe ich echt mega genossen!

Die Straße war noch etwas eisig und am antauen, da die Temperaturen im Moment etwas über Null Grad sind und das Auto war viel am rutschen. Daher war ich schon ganz froh, dass ich nur die 20Minuten meinen alltäglichen Weg zur Farm fahren musste ๐Ÿ˜…

 

Zuerst machten wir nochmal bei der Víðimýrarkirkja Stopp, wo ich schon vor ein Paar Wochen mal gewesen war. Aber so alte Kirchen sind immer wieder schön zum anschauen (zumindest von außen!) ๐Ÿ™ˆ

 

Danach fuhren wir dann auch direkt nach Sauðárkrókur. Zuerst tranken wir zusammen Kaffee in meinem "Lieblingscaffee" (gibt glaube ich nicht so viele mehr dort ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚) und quatschten eine Menge. 

Danach wollten wir uns eigentlich eine Papageientaucher-Ausstellung anschauen, diese war allerdings geschlossen. 
Also gingen wir in die Touristen-Information und fragten dort nach, wann wir die Ausstellung denn besuchen könnten. Die Antwort war in etwa so:

 

"Wenn es geöffnet ist. Es gibt keine festen Zeiten,man müsse also auf gut Glück herkommen und hoffen, dass es geöffnet hat"

 

Willkommen in Island. ๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ๐Ÿ˜‚

 

Immerhin haben wir eine Menge Kartenmaterial abstauben können. Direkt hinter der Information ist ein kleines Museum über den Bürgerkrieg in Island. Da werden wir auf jeden Fall bei nächster Gelegenheit vorbeischauen, da es sich total spannend und interessant anhört.

 

Nach einem kleinen Spaziergang am Strand entlang und etwas stöbern in zwei kleineren Läden, fuhren wir dann zum Store hoch und machten ein paar Erledigungen.

 

Auf dem Rückweg hielten wir dann noch in Varmahlið in einem Laden, der Handgemachte Kleidung verkauft.

Dort habe ich mir dann auch tatsächlich meinen Islandpullover gekauft. Einem Stirnband mit Schafmotiv konnte ich natürlich auch nicht wiederstehen ๐Ÿ˜…

 

Dort trafen wir auch auf eine Frau, die damals für Farmarbeit in meinem Nachbartal war und die einige Leute kannte, die mir hier auch schon öfters begegnet sind. Das war echt eine lustige Konversation!

 

Danach ging es dann aber auch wieder nach Hause und gegen 15Uhr kam ich dort an und konnte meiner Gastmutter so noch etwas bei den Vorbereitungen fürs Wochenende helfen.

 

 

Aber dazu später mehr ๐Ÿค—

Woche 1 im neuen Alltag!

07Nov2019

So, da ist die erste Woche im neuen Alltag schon wieder vorbei! Und es ging wie immer viel zu schnell ๐Ÿ˜…

 

Am Montag hatten wir alle Kinder zu Hause, da schulfrei war. Den Tag verbrachten wir ganz entspannt und gemütlich einfach zu Hause.

 

Am Dienstag hatte ich dann quasi sturmfrei - abgesehen von meinem Gastopa. Meine Gastmutter brachte zuerst die Mädchen in den Kindergarten und hatte danach Elternsprechtag von meinem Großen.

Ich war in der Zeit zu Hause, habe etwas aufgeräumt und sauber gemacht und bin dann noch eine Runde zu den Pferden spaziert.

 

Aprpopo Pferde:

irgendwann in den letzten Tagen, ich kann mich nicht mehr dran erinnern, wann es genau war.. sollte ich die Pferde auf eine andere Weide bringen. Normalerweise kein Problem, man nimmt zwei am Halfter und die anderen 3 laufen einfach mit. 
Normalerweise - von benehmen an diesem Tag keine Spur. Die beiden am Halfter haben gezogen und gedrängelt wie verrückt und der Rest ist einfach vorneweg galoppiert. Und wohin? Natürlich nicht auf die andere Weide... Nun stand ich da und hatte es geschafft fie drei "zahmen" Pferdchen auf die Weide zu bekommen, aber die anderen beiden, die man kaum anfassen kann, standen genüsslich auf dem Feld und waren am Fressen. 
Ende der Geschichte: Alle Pferde bis auf einen sind dann aus der Weide ausgebrochen und weggaloppiert. Und das in der Abenddämmerung.

 

Ich bin dann also zu meiner Gastmutter und hab um Hilfe gebeten, da die Pferde ja so aufgeregt waren, dass ich sie kaum anfassen kommte. Und ich war vielleicht ein kleines bisschen wütend.

Also hat meine Gastmutter sich auf den Weg zu den blöden Pferden gemacht und ich habe in der Zeit das Wasser bei den Schafen aufgefüllt. Als ich damit fertig war, habe ich dann beobachten dürfen, wie die Pferde lammfromm alle nacheinander mit meiner Gastmutter nach Hause gewatschelt kamen... Grr...

 

Aber hey, das passiert wohl ab und zu mal... ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚


Ach ja,am Dienstag hatte es auch wieder geschneit und das ganze Land sah so unfassbar schön aus in der Sonne. Perfekt für einen Spaziergang!

Abends hat dann auch endlich der zweite Yoga Kurs angefangen. Dieses mal auf isländisch. Jetzt heißt es weiter fleißig lernen, damit ich auch dort so halbwegs alles verstehen kann ๐Ÿ˜… Spaß macht es auf jeden Fall.

Der Kurs findet jetzt allerdings abends in der Schule meiner Gastkinder statt. Auf dem Weg dorthin konnte man schwach die Nordlichter über dem See tanzen sehen.. 

 

Am Mittwoch und Donnerstag musste ich dann die Mädchen morgens zum Kindergarten fahren und nachmittags wieder abholen.

Wir fahren dann meist gegen 7:45Uhr los und ich bin dann gegen 9Uhr wieder zu Hause.

An beiden Tagen habe ich danach im Schafstall geholfen. Heute haben die Lämmer ihre Marken ins Ohr bekommen und ich durfte helfen, indem ich die Zange mit den jeweiligen Marken vorbereitet habe, mein Gastvater hat sich die Schäfchen geschnappt und den Rest erledigt.

Heute war dann nach dem Mittagessen noch großer Back-Tag, da am Wochenende die Familie zu besuch kommt und somit wurde Kuchen gebacken, Eis zubereitet und noch irgendwas gebacken ๐Ÿ˜…

Um 14:30Uhr muss ich dann auch schon wieder losfahren,um die Mädchen abzuholen. Im Tal kam mkt heute die Post entgegen und die hab ich dann auch noch gleich eingesammelt, damit der arme Fahrer nicht noch bis zur Farm fahren muss. Und tatsächlich habe ich diese ganze "Konversation" auf isländisch geführt. Es ging alles so schnell, dass ich nichtmal Zeit zum denken hatte ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚

 

Und morgen habe ich frei! Zumindest am Vormittag.

Das nutze ich aus, um mit den anderen AuPairs aus Blönduós nach Sauðárkrókur zu fahren. Was wir machen werden, ist noch offen. Aber nach all den Wochen auf der Farm freue ich mich jetzt so richtig mal wieder etwas zu unternehmen! ๐Ÿค—

 

 

So, das wars von hier soweit ๐Ÿ‡ฎ๐Ÿ‡ธ

Eine neue ร„ra beginnt..

02Nov2019

Diese Woche war endlich DIE Woche für meine Kleinste gekommen und sie durfte endlich in den Kindergarten gehen.

 

Am Dienstag machten meine Gastmutter, die Kleine und ich uns gegen 9 Uhr auf den Weg zum Kindergarten. Die Kleine war so unglaublich aufgeregt, das war echt total niedlich ๐Ÿ™ˆ

 

Im Kindergarten verbrachten wir dann eine Stunde gemeinsam, damit sie sich erstmal an alles gewöhnen konnte. Ich war dabei, da ich sie in den nächsten Wochen wahrscheinlich häufiger bringen und/oder abholen werde, bis sie dann irgendwann mit dem Schulbus fahren kann.

Das erste kennenlernen war überhaupt kein Problem, da sie kein bisschen schüchtern ist und so direkt mittendrinnen im Geschehen war.

Den Rückweg durfte ich dann fahren, da noch etwas Schnee lag und ich so mal üben konnte, dabei aber nicht allein im Auto war. Hat gut funktioniert und so kann ich die nächsten Male auch beruhigt allein im Schnee losfahren ๐Ÿค—

 

Am Mittwoch wurde die Zeit dann schon etwas verlängert. Meine Gastmutter sollte immer noch dabei sein, verbrachte aber wohl die gesamte Zeit in der Caffeteria ๐Ÿ˜…

Ich nutzte die Zeit um endlich mal ungestört die Böden im Erdgeschoss richtig sauber zu machen ๐Ÿ˜…

 

Am Donnerstag war die Kleine dann schon den halben Tag im Kindergarten - ohne Mama.

Meine Gastmutter und ich nutzen die Zeit dieses mal, um die Schafe zu füttern und denn Rest des Stalls sauber zu machen.

Auch mussten 3 Lämmer noch gespritzt werden, da sie etwas "krank" waren und ich durfte sie dabei festhalten. Garnicht so einfach, denn Begeisterung sieht eindeutig anders aus bei den Tierchen ๐Ÿ˜ฌ

 

Gegen 11Uhr ging es dann aber wieder los zum Kindergarten. Dieses Mal fuhr ich allein los, um die Kleine abzuholen. 
Es lag kein Schnee mehr, aber die Straße war vor allem zwischen unserer Farm und der nächsten richtig glitschig und matschig und das Auto machte quasi was es wollte.. da bevorzuge ich dann doch Schnee, der war eindeutig "berechenbarer" ๐Ÿ˜ฌ

 

Für mich ändert sich jetzt natürlich einiges, denn bis Weihnachten ist von Dienstag bis Donnerstag vormittags kein Kind zu Hause ๐Ÿ˜ต 

Einerseits freue ich mich auf etwas mehr Freizeit und Ruhe, wenn ich Sauber machen will, andererseits wird das auch echt komisch werden ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚

Aber so hab ich natürlich auch mal Zeit mich mit den anderen AuPairs zu treffen oder einfach mal was für mich zu unternehmen. Mal sehen, wie das so wird ๐Ÿ˜ฌ๐Ÿ˜ฌ

 

Und wir sind auch alle sehr gespannt, wie sich die Kleine im Kindergarten entwickeln wird. Zu Hause ist sie momentan mega frech und echt unberechenbar. Das schlimmste ist aber, dass sie sich seit kurzem immer schreiend auf den Boden schmeißt, wenn ihr etwas nicht passt. Blöd nur, dass sie sich dabei immer selbst weh tut und das Geschrei dadurch natürlich nur noch größer wird ๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ๐Ÿ˜‚

 

Jetzt ist erstmal Wochenende - ein langes um genau zu sein, denn am Montag und Dienstag ist hier schulfrei ๐Ÿ˜ฌ

 

Bis bald ๐Ÿ˜Š

Mal wieder viel los!

28Okt2019

Letzte Woche Mittwoch ist Ragnar endlich wieder nach Hause gekommen. 

Einerseits finde ich das super, da die Familie dann komplett ist und das einfach eine schöne Atmosphäre ist, wenn mal alle gemütlich zusammen am Tisch sitzen.

Andererseits heißt das auch: viel Arbeit! Und damit meine ich eher "Überstunden", als irgendwas außergewöhnlich anstrengendes ๐Ÿ˜…

 

Mittwoch Abend ist Ragnar nach Hause gekommen und da ist glaube ich nicht mehr so viel passiert dann.

Donnerstag wurde dann damit begonnen, die Schafscheiße unterm Schafstall zu "pürrieren", damit diese flüssig genug ist um sie problemlos auf den Feldern zu verteilen. Abends mussten meine Gasteltern dann noch das Familienauto nach Akureyri bringen, da dieses am Freitag zur Kontrolle in die Werkstatt musste. Da mussten sie dann natürlich mit zwei Autos hinfahren, sodass ich mit den Kiddies und meinem Gastopa allein war โ˜บ

 

Am Freitag wurde die Scheiße dann weiter gerührt, der Geruch breitete sich langsam aus und ich hab sogar nachts mit geschlossenem Fenster geschlafen, weil es so abartig war ๐Ÿ˜† Nachmittags ging es für meine Gasteltern dann wieder nach Akureyri, um das Auto wieder abzuholen. Das hört sich vielleicht nicht so "dramatisch" an, aber insegsamt braucht man dafür mindestens 3 Stunden, weil Akureyri halt auch nicht um die Ecke ist ๐Ÿ˜‚

Den Nachmittag mit den Kids habe ich dann für eine Art Schnitzeljagt genutzt, um sie ein bisschen raus zu bekommen. Wir sind dann tatsächlich knapp 2 Stunden draußen gewesen und dann wurde es auch schon langsam dunkel und kalt ๐Ÿ˜

 

Am Wochenende ist mein armer Gastvater dann den ganzen Tag hin und her gefahren und hat die pürierte Scheiße auf den Feldern verteilt. Insgesamt hatte er den Anhänger glaube ich um die 55 mal voll gemacht. Und das war nicht mal die Hälfte... da bleibt also noch einiges an Fahrten übrig.. das gute daran ist, dass ich nächstes Mal mal mitfahren darf, in dem großen Trecker mit den vielen Knöpfen... ๐Ÿ™ˆ๐Ÿ˜๐Ÿ˜๐Ÿ˜‚

 

Am Montag morgen gab es dann eine spontane Planänderung, da der Truck vom Schlachthaus nun schon am Mittwoch morgen kommen sollte. Also, Traktor beiseite gestellt und alles für die Smala (zusammentreiben) vorbereitet. Den ganzen Tag haben meine Gasteltern und mein Gastopa dann Schafe in den Stall getrieben. Einige haben sich dem rauen Wetter angepasst und sind immer wieder abgehauen. Dadurch hat sich das ganze bestimmt um eine ganze Stunde verzögert. Am Abend wurden dann noch Lämmer von Erwachsenen Schafen sortiert und dann war auch gegen 19 Uhr Feierabend. 

Am Dienstag ging es dann weiter, ALLE Schafe wurden gewogen und weiter sortiert. Kranke und zu alte Schafe wurden von männlichen und weiblichen gesunden Schafen getrennt. Die weiblichen Schafe dürfen jetzt nochmal ein paar Tage draußen genießen (wenn man das bei Schnee und Sturm so nennen kann). Die Lämmer und einjährigen Schafe bleiben jetzt endlich im Stall, da diese etwas zugefüttert werden, um gut zu wachsen,

Die männlichen Schafe dürfen auch drinnen bleiben, um sich nicht wahllos draußen zu vergnügen.. das schwerste Schaf im Stall wiegt übrigens über 90kg ๐Ÿ˜ฎ๐Ÿ˜‚ Der Rest geht zum Schlachter. Ein letztes Mal denn nun ist die Schlacht-Saison zu Ende.

Am Mittwoch ist dann auch der Schafscherer gekommen. Da gab es für mich natürlich wieder einiges zu sehen und meine kleinste und ich haben eigentlich den ganzen Tag mit dem Rest der Familie im Schafstall verbracht ๐Ÿ˜‚

Am Donnerstag morgen ist meine Gastmutter nach Reykjavik gefahren. Da mein Gastvater ja immer viel zu tun hat, wenn er zu Hause ist, hieß das natürlich einiges an Arbeit für mich. Am liebsten hätte ich natürlich in meiner Pause einen ausgiebigen Schnee-Spaziergang gemacht. Aber leider gab es keine Pause, sodass mein Spaziergang bis zum Sonntag auf mich warten musste ๐Ÿ˜†

Immerhin hatte ich nachmittags die Möglichkeit mit in den Schafstall zu gehen und bei der Fütterungsrunde zu helfen. Und OMG: die geschorenen Lämmer sind einfach so knuffig, ich glaube da werde ich noch die ein oder andere Stunde im Stall verbringen ๐Ÿ˜๐Ÿ™ˆ๐Ÿ˜…

Am Freitag kam der Schafscherer dann wieder (am Donnerstag musste er sich wetterbedingt um seine Schafe kümmern ๐Ÿ˜…). Ich muss sagen: so langsam merke ich, dass mir meine Mittagspause zum rausgehen fehlt. Da es ja recht frisch hier ist im Moment, haben die Kids leider nicht so viel Lust, so lange draußen zu bleiben, wie sonst. Und auf das ständige gejammere und geweine hab ich echt keine Lust, sodass wir immer nur so eine Stunde am Nachmittag rausgehen (und vormittags natürlich auch ein bisschen).

 
Am Samstag wurde es dann langsam etwas ruhiger. Wir haben für Wochenend-Verhältnisse recht lang geschlafen und nach einem Frühstück ging es dann zuerst in den Schafstall, denn dort war mein Gastvater dabei die Schafe zu "Impfen" gegen irgendwelche tödlichen Krankheiten. Danach wurde noch Schlitten gefahren und dann gab es auch schon Mittagessen ๐Ÿ™ˆ

Meine Mittagsruhe vor der Kleinsten habe ich mit Fußball gucken verbracht, schließlich war Derby-Zeit. In der Nacht kam meine Gastmutter noch wieder, sodass es insgesamt ein langer, aber recht entspannter Tag war.

 

Am Sonntag war dann nur entspannen angesagt und ich hatte endlich mal wieder Zeit, einen ausgiebigen Spaziergang mit den Hunden zu machen. Bei der Landschaft im Moment ist das einfach unglaublich schön und entspannend ๐Ÿฅฐ nachmittags musste mein Gastvater dann leider wieder wegen der Arbeit wegfahren..

 

So, jetzt ist erstmal wieder eine Woche entspannter angesagt, bevor es dann nächste Woche ein volles Haus und viele neue Dinge zu erkunden gibt ๐Ÿค—

Bis Januar wird es hier definitiv nicht langweilig ๐Ÿ˜…

 

Norรฐurljรณs - Nordlichter

27Okt2019

Schon öfters habe ich abends vor meinem Fenster gesessen und die Nordlichter beobachtet. Das ist so nur sehr schwierig, da rund ums Haus einfach viel zu viel Licht ist.

 

Heute (Sonntag) abend habe ich mich aber mal warm angezogen, meiner Gastfamilie Bescheid gesagt, dass die nicht die Tür abschließen, und bin etwas von der Farm weggelaufen.

Den ganzen Tag über war Bomben-Wetter. Sonne und keine einzige Wolke am Himmel. Einzig der eisige Südwind war etwas nervig!

Als wir abends im dunkelen die Schafe füttern waren, haben wir schon die ersten Nordlichter am sternenklaren Himmel gesehen und so war für mich klar, dass ich später nochmal rausgehen werde.

 

Gegen 20Uhr hab ich mir dann meine Sachen geschnappt ( kleiner Rucksack mit PowerBank, Kamera und einer Dose Bier, die ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe ๐Ÿ˜…), mich in Winterjacke, Schneehose, Mütze, Schal und Handschuhe geschmissen und bin losgestiefelt.

Weit musste ich garnicht laufen und ich konnte die Nordlichter perfekt am Himmel tanzen sehen.

 

Also stellt euch vor: mitten im nirgendwo auf einer Schotterpiste zwischen zwei Farmen steht eine Svenja mit Dose in der Hand und starrt den Himmel an. Ich kam mir garnicht bescheuert vor oder so.. ๐Ÿคฆ๐Ÿฝ‍โ™€๏ธ

Leider waren meine Hände vom Dose halten etwas kalt geworden (es waren so um die -12 Grad) und so stellte es sich als recht schwierig dar, die blöde Kamera richtig einzustellen ๐Ÿ˜…

Aber das ein oder andere Bild habe ich dann doch hinbekommen ๐Ÿ™ˆ leider ist die Qualität deutlich schlechter geworden, als ich das Bild aufs Handy übertragen habe.. aber ich will mal nicht meckern ๐Ÿ˜…

 

Am schönsten bleibt das Gesehene so oder so in meiner Erinnerung ๐Ÿฅฐ

 

 

Eins steht allerdings fest: nächstes Mal nehme ich mir definitiv noch einen Klappstuhl mit, damit ich nicht die ganze Zeit stehen muss ๐Ÿ˜… und die Einstellungen für die Kamera schaue ich mir auch vorher nochmal genauer an ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚

 

Goða nótt und einen wundervollen Start in die neue Woche ๐Ÿค—

Snjรณr!

24Okt2019

Schnee! Und das schon im Oktober!

 

Nachdem ich mir letzte Woche einige Tage den Schnee "in der Ferne" anschauen musste, ist er gestern auch endlich zu uns gekommen!

Schon Ende letzter Woche ist es schlagartig kälter geworden, von 5 Grad auf bis zu -10 Grad. Daraufhin hatte es weiter vorn im Tal auch schon geschneit und es ist eine richtige "Wetterkante" entstanden. Von jetzt auf gleich lag da halt Schnee!

 

Gestern war es dann aber auch hier endlich so weit! Morgens schien noch die Sonne, dann kam der Nordwind und schwupps! Da hatte ich mittags mal 10 Minuten nicht aus dem Fenster geschaut und es war alles ... voller Schnee? So ähnlich!

 

Es sind immer Phasen, wo es schneit, aber nicht senkrecht, sondern waagerecht. Und dann kann es auch schonmal sein, dass man nichtmal mehr den Schafstall sehen kann. Und 2 Minuten später scheint dann die Sonne etwas und man kann den Schnee genießen ๐Ÿ˜ฌ

 

Gestern war es dabei aber noch ziemlich kalt, Höchsttemperatur war so um die -7 Grad ๐Ÿ˜… aber mit meinen neuen Wollhandschuhen, die ich zum Geburtstag bekommen habe, Schneehose und Gummistiefeln war das alles halb so schlimm.

Am späten Nachmittag, als alle Kids zu Hause waren, sind wir nach einer ausgiebigen Verstecken-Spiel-Runde im Obergeschoss auch endlich raus gegangen! 
Alle hatten Spaß und wir konnten sogar schon eine kleine Runde Schlitten fahren. So kam es, dass ich die Kids zum ersten Mal kaum wieder ins Haus bekommen habe ๐Ÿ˜‚

 

Über Nacht hätte man theoretisch viel Sturm hören können (wenn man nicht wie ich wie ein Stein schläft ๐Ÿ˜‚) und so sah es dann heute morgen auch aus draußen. Aus meinem Fenster zur Südseite hin konnte ich überhaupt nichts mehr sehen und auch vor dem Fenster war ein ganz schön großer Schneehaufen angeweht worden.

 

Heute ist es zum Glück nicht mehr ganz so kalt, sodass es (abgesehen vom Wind) angenehmer war, draußen zu spielen.

Zuerst war meine Kleinste nicht so ganz happy, als ich sie dazu "gezwungen" habe, raus zu gehen. Als wir dann aber den Garten betreten habe, war das vergessen!

Zuerst haben wir uns dann einen Weg zum Klettergerüst "freigeräumt", danach eine Rennbahn präpariert. Und joa, danach ging es immer auf und ab auf dem Schlitten und ich kann echt nicht sagen, wer von uns beiden mehr Spaß hatte ๐Ÿ˜‚

 

Jetzt ist erstmal eine Mittagspause drinnen angesagt und dann schauen wir mal, worauf die Kids später so Lust haben. Natürlich hoffe ich auf mehr Schlitten fahren ๐Ÿ˜๐Ÿ˜

 

Um das ganze jetzt mal mit den Worten meines ältesten Gastkindes abzuschließen: Hún er krakki! (Sie ist ein Kind!).

Und dieses Kind wartet jetzt gespannt darauf, dass die Kids nach Hause kommen und beobachtet dabei völlig glücklich und zufrieden das wilde Schneetreiben draußen ๐Ÿฅฐ

 

Sjáumst ๐Ÿค—

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeintrรคge angezeigt. ร„ltere Eintrรคge kรถnnen รผber das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.